Im Allgemeinen bildet die Hauptaufgabe von Gesundheitsämtern die Bewertung und Beobachtung von Umwelteinflüssen und deren Entwicklungen bezüglich der menschlichen Gesundheit. Dabei steht der Schutz der Bevölkerung an erster Stelle. Zudem überwachen und beraten Gesundheitsämter die Bevölkerung in den unterschiedlichsten Fragestellungen des Gesundheitsschutzes. Des Weiteren sind Gesundheitsämter für die Überwachung der Einhaltung von Hygieneanforderungen, der im Infektionsschutzgesetz (IfSG) genannten Einrichtungen, verantwortlich. Dazu zählen beispielsweise Gemeinschaftseinrichtungen (Kindergärten, Schulen, Ferienlager, etc.), Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Dialyseeinrichtungen, Arztpraxen, etc.

Während der Corona-Pandemie registrieren die Gesundheitsämter gemeldete Corona-Fälle. Sie beraten und betreuen betroffene Menschen und auch ganze Einrichtungen. Kommt es in Einrichtungen zu Infektions-Clustern, kann der Landkreis dazu nur bedingt Informationen veröffentlichen:

  • Für Kindergärten sind die einzelnen Kommunen als Träger bzw. externe Träger (Kirchen, Sozialverbände, etc.) Ansprechpartner.
  • Einrichtungen, wie z. B. Alten- oder Pflegeheime sind keine öffentlichen Einrichtungen. Der Landkreis kann hier, ebenso wie bei Unternehmen oder Firmen jeglicher Art, keine Informationen über das Infektionsgeschehen veröffentlichen. Diese Informationen fallen unter den Datenschutz. Betroffene (Mitarbeitende, Bewohnerinnen und Bewohner, etc.) sowie deren Angehörige (Familienmitglieder von Heimbewohnern, Betreuer von Heimbewohnern) sind von der jeweils betroffenen Einrichtung zu informieren.
  • Geht von einem größeren Ausbruchsgeschehen eine Gefahr für die Bevölkerung aus, wird diese wiederum durch das Gesundheitsamt des Landkreises frühzeitig informiert. Dieses ist (wie oben beschrieben) für den Bevölkerungsschutz verantwortlich. Das bedeutet im Umkehrschluss: Gibt es von Behördenseite (Gesundheitsamt des Lahn-Dill-Kreises) keine Meldung an die Bevölkerung, besteht auch kein Grund zur Verunsicherung (Hohe Fallzahlen in einer Kommune bedeuten nicht zwangsläufig eine Gefahr für die Bevölkerung vor Ort. Menschen, die sich nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert haben, werden unter Quarantäne gesetzt und vom Gesundheitsamt betreut. Das Gesundheitsamt beobachtet und bewertet kontinuierlich das Gesamtinfektionsgeschehen im Landkreis.)