Corona-Test im Lahn-Dill-Kreis

Der Corona-Virus-Erreger SARS-CoV-2 kann durch Selbsttest/Laientest, Antigen-Schnelltest oder einen PCR-Test nachgewiesen werden. Auf dieser Seite finden Sie Informationen, FAQ’s und Anlaufstellen zu den unterschiedlichen Testmethoden.

Allgemeine Fragen und Antworten zu Corona-Tests

PCR(polymerase chain reaction) -Tests sind der „Goldstandard“ unter den Corona-Tests. Die Probenentnahme erfolgt durch medizinisches Personal – die Auswertung durch Labore.

Antigen-Schnelltests: Haben ihren Namen, weil das Ergebnis schnell vorliegt.  Können nur durch geschultes Personal durchgeführt werden – dafür wird ähnlich wie beim PCR-Test ein Nasen- oder Rachenabstrich gemacht. Die Auswertung erfolgt im Gegensatz zu den PCR-Test aber direkt vor Ort. Seit 8. März hat jeder Anspruch auf mindestens einen Schnelltest pro Woche.

Selbsttests: Haben ihren Namen, weil diese Tests jeder selber, bspw. zuhause, machen kann. Die Selbsttests sind zur Anwendung durch Privatpersonen bestimmt. Dafür muss die Probenentnahme und -auswertung entsprechend einfach sein. Der Test kann zum Beispiel mit einem Nasenabstrich oder mit Speichel erfolgen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte überprüft zusammen mit dem Paul-Ehrlich-Institut Qualität und Aussagekraft der Tests.

Schnell- und Selbsttests haben gegenüber den PCR-Tests eine höhere Fehlerrate. Daher soll nach jedem positiven Schnell- und Selbsttest immer ein PCR-Test zur Bestätigung gemacht werden.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html )

Schnell- und Selbsttests zum Einsatz in Testzentren, Schulen, Pflegeheimen etc. beschaffen die Bundesländer in eigener Zuständigkeit. Der Bund hat bei verschiedenen Herstellern Kontingente gesichert, damit genügend Tests für den deutschen Markt zur Verfügung stehen. Bestimmte Einrichtungen können Antigen-Schnelltests selbst beschaffen, nutzen und mit den Kassenärztlichen Vereinigungen abrechnen. Das sind z.B. Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser, Arztpraxen, Reha-Einrichtungen oder Tageskliniken sowie Unternehmen der kritischen Infrastrukturen.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

Die Länder beschaffen und organisieren die Tests vor Ort und bauen dafür ggf. Testzentren auf oder aus. Für die Versorgung ihrer Einrichtungen (Kitas, Schulen) kommen die Länder selber auf. Der Bund übernimmt dagegen die Kosten für die Schnelltests, die individuell in Testzentren, Apotheken oder Praxen durchgeführt werden. Angesetzt sind dafür 18 Euro pro Test für das Testkit und die Durchführung des Tests. Wenn Unternehmen ihre Belegschaft oder der Einzelhandel und Restaurants ihre Kunden testen lassen wollen, kommen sie selber für die Kosten auf. Bestimmte Einrichtungen können schon seit längerer Zeit Antigen-Schnelltests selbst beschaffen, nutzen und mit den Kassenärztlichen Vereinigungen abrechnen. Das sind z.B. Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser, Arztpraxen, Reha-Einrichtungen oder Tageskliniken sowie Unternehmen der kritischen Infrastrukturen.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

Die Bundesländer kaufen die Tests für die Testzentren, Schulen und Kitas ein. Apotheken und Arztpraxen können Tests direkt bei den Herstellern oder im Großhandel bestellen. Bürgerinnen und Bürger können sich über Testmöglichkeiten in ihrer Nähe informieren, einen Termin ausmachen und sich dann testen lassen.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

Jedes Testzentrum hat bereits heute ein Dokumentationssystem. Nach einem Schnelltest bekommt der Getestete ein Zeugnis, auf dem u.a. angegeben wird, wer, bei wem, wann, mit welchem Ergebnis getestet wurde. Ähnliche Zeugnisse halten Apotheken und Arztpraxen vor.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) führt eine Liste mit Schnelltests, die beim Einsatz erstattet werden. Die Liste wird anhand von Mindestkriterien und basierend auf Herstellerangaben erstellt. Diese Mindestkriterien werden vom PEI im Benehmen mit dem RKI entwickelt und im Verlauf angepasst.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

Selbsttest

Corona-Schnelltests zur Selbstanwendung sind seit kurzem an vielen Stellen im freien Verkauf erhältlich. Ein Selbsttest erfolgt meist durch einen Nasenabstrich und kann zuhause selbst vorgenommen werden. Das Ergebnis liegt nach wenigen Minuten vor. Ein negatives Testergebnis entbindet nicht von Abstands- und Hygieneregeln! Liegt ein positives Testergebnis vor, muss die betroffene Person sich umgehend in häusliche Quarantäne begeben und den Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel.: 116 117) kontaktieren, um einen PCR-Test in die Wege zu leiten. Ein zusätzlicher PCR-Test ist notwendig, da Selbsttests im Vergleich eine höhere Fehlerrate aufweisen. Fällt der PCR-Test ebenfalls positiv aus, müssen sich auch alle Haushaltsangehörigen umgehend in Quarantäne begeben.

Alle positiven Testergebnisse müssen dem Gesundheitsamt gemeldet werden!

Antigen-Selbsttests, oft auch Laien-Selbsttests oder nur Selbsttests genannt, beruhen auf dem gleichen Prinzip wie Antigen-Tests, die durch geschultes Personal durchgeführt werden: Sie weisen bestimmte Eiweiße des Coronavirus SARS-CoV-2 in den Schleimhäuten der Atemwege infizierter Personen nach. Bei Antigen-Selbsttests sind Probenentnahme und -auswertung vergleichsweise einfach, wodurch sie für die Eigenanwendung durch Privatpersonen geeignet sind.

Antigen-Selbsttests benötigen eine Zulassung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Das BfArM bietet eine Übersicht über die zugelassenen Antigen-Selbsttests auf seinen Internetseiten. Diese Tests sind frei verkäuflich und können über das Internet, im Handel oder in Apotheken bezogen werden.

(Quelle: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/testen-auf-sars-cov-2/antigen-selbsttest.html#c14934)

Selbsttests können zusätzliche Sicherheit in konkreten Situationen im Alltag geben – etwa bei einem privaten Treffen oder perspektivisch vor einem Theater- oder Kinobesuch. Personen, die viel mit Menschen zu tun oder Kontakt zu Risikopersonen haben, können Antigen-Selbsttests nutzen, um zu überprüfen, ob der Verdacht auf eine Infektion besteht. Dadurch können sie ihre Mitmenschen besser schützen.

(Quelle: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/testen-auf-sars-cov-2/antigen-selbsttest.html#c14934)

Beim Antigen-Selbsttest werden wie beim Antigen-Test bestimmte Eiweiße des Coronavirus SARS-CoV-2 in Proben infizierter Personen nachgewiesen. Im Vergleich zu Antigen-Tests sind bei Antigen-Selbsttests Probenentnahme und -auswertung einfacher und können durch Laien bzw. Privatpersonen ohne medizinische Vorkenntnisse durchgeführt werden. Dies betrifft u. a. die Art der Probenentnahme: Beim Antigen-Test wird der Abstrich tief im Nasen-Rachenraum entnommen. Dies ist in der Eigenanwendung schwierig. Beim Antigen-Selbsttest erfolgt die Probenentnahme meist mit einem Abstrich aus dem vorderen Nasenbereich, beispielsweise aus beiden Nasenlöchern.

Die genaue Testdurchführung ist in den jeweiligen Testanleitungen genau beschrieben. Wie auch beim Antigen-Test liegt das Testergebnis nach 15 bis 30 Minuten vor.

(Quelle: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/testen-auf-sars-cov-2/antigen-selbsttest.html#c14934)

Zwar sind die Mehrzahl der Ergebnisse von Antigen-Selbsttests korrekt, doch sie sind nicht so zuverlässig wie PCR-Tests. Deswegen stellt ein positives Ergebnis lediglich einen Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 dar. Es ist keine Diagnose. Ein positives Testergebnis bei einem Selbsttest ist nicht meldepflichtig, jedoch sollte verantwortungsvoll damit umgegangen werden. Personen, die ein positives Ergebnis im Antigen-Selbsttest erhalten haben, sollten sich unverzüglich selbst isolieren (d. h. Kontakte konsequent reduzieren) und sich telefonisch mit dem Hausarzt oder einem geeigneten Testzentrum in Verbindung setzen, um einen PCR-Test in die Wege zu leiten und das weitere Vorgehen zu klären.

(Quelle: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/tests-auf-sars-cov-2/antigen-selbsttest.html#c14934)

Auch wenn bei einem negativen Testergebnis in den meisten Fällen die getestete Person tatsächlich aktuell nicht infiziert ist, gilt: Auch ein negatives Testergebnis kann unter Umständen nicht korrekt sein. Wenn beispielsweise wenig Viren im Körper sind, wie dies kurz nach einer Ansteckung oder in der späten Phase einer Infektion der Fall ist, kann ein Test negativ ausfallen, obwohl die getestete Person infiziert ist. Zudem sind die korrekte Probenentnahme und Testdurchführung wichtig, um ein möglichst zuverlässiges Ergebnis zu erhalten. Wie für alle Tests gilt auch für den Antigen-Selbsttest, dass es eine Momentaufnahme ist. Daher sollten Sie auch bei einem negativen Ergebnis eines Antigen-Selbsttests unbedingt die AHA+L+A-Formel einhalten. Antigen-Selbsttests können nicht zur „Freitestung“ verwendet werden, beispielsweise um eine Quarantäne zu verkürzen. 

(Quelle: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/testen-auf-sars-cov-2/antigen-selbsttest.html#c14934)

Es ist Aufgabe der Länder, ihre Schulen und Kitas mit Schnelltest zu versorgen. Es können auch Selbsttests als Teil der Teststrategie der Länder für Kitas und Schulen zum Einsatz kommen.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

Ende Februar sind die ersten Selbsttests zugelassen worden. Trotzdem hat der Bund bereits über 200 Mio. Selbsttests gesichert. Mit weiteren Herstellern laufen Gespräche. Auch hier wird das tatsächliche Marktangebot die gesicherten Kontingente bei weitem übertreffen. Die Selbsttests werden in Apotheken, im Einzelhandel und in einigen Discountern verkauft. Dieser Vertriebsweg garantiert, dass sich die Selbsttests – so wie geplant – im Alltag etablieren.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

Nein. Wer einen Selbsttest macht, der positiv ausfällt, sollte diesen aber genauso wie bei einem positiven Antigen-Schnelltest durch einen PCR-Test bestätigen lassen und sich vorsichtshalber solange zu Hause in Isolierung begeben, bis das Ergebnis vorliegt. Die AHA+L-Regeln sind weiterhin zu beachten. Positive Ergebnisse von Antigen-Schnelltests, die von geschultem Personal durchgeführt werden, sind dagegen meldepflichtig.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

Schnelltest

Die sogenannten POC-Antigen-Schnelltests wurden Bürgerinnen und Bürgern vom 8. März bis zum 11. Oktober 2021 kostenlos durch Bund und Länder zur Verfügung gestellt. Seit dem 11. Oktober 2021 ist die Inanspruchnahme eines Tests kostenpflichtig, die Preise sind beim jeweiligen Testzentrum zu erfragen. Corona-Tests sind durch medizinisch geschultes Personal durchzuführen. Ein negatives Testergebnis entbindet nicht von Abstands- und Hygieneregeln! Liegt ein positives Testergebnis vor, muss die betroffene Person sich umgehend in häusliche Quarantäne begeben und den Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel.:116 117) kontaktieren, um einen PCR-Test in die Wege zu leiten. Ein zusätzlicher PCR-Test ist notwendig, da Antigen-Schnelltests im Vergleich eine höhere Fehlerrate aufweisen.

Alle positiven Testergebnisse müssen dem Gesundheitsamt gemeldet werden!

Bei Antigen-Tests, auch Antigen-Schnelltests oder Schnelltests genannt, handelt es sich um Schnelltests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, die von geschultem Personal vor Ort durchgeführt und ausgewertet wird. Davon zu unterscheiden sind Antigen-Selbsttests, die für die Eigenanwendung durch Verbraucherinnen und Verbraucher zertifiziert sind. 

Antigen-Tests funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip wie Schwangerschaftstests. Die Antigen-Tests auf SARS-CoV-2 weisen bei einer Infektion bestimmte Eiweiße des Coronavirus SARS-CoV-2 in den Schleimhäuten der Atemwege nach. Der Antigen-Test ist weniger sensitiv als ein PCR-Test. Das bedeutet, dass eine größere Virusmenge notwendig ist, damit ein positives Ergebnis angezeigt wird. Wenn beispielsweise kurz nach einer Ansteckung erst wenige Viren vorhanden sind, kann der Antigen-Test noch negativ ausfallen, obwohl die getestete Person infiziert ist.

Außerdem ist ein Antigen-Schnelltest nicht so spezifisch wie ein PCR-Test. Das heißt, beim Antigen-Test kommt es häufiger vor als beim PCR-Test, dass ein positives Ergebnis angezeigt wird, wenn die Person gar nicht infiziert ist. Auch wenn in der Mehrzahl der Fälle das Ergebnis des Antigen-Tests korrekt ist, sollte ein positives Ergebnis immer durch einen PCR-Test bestätigt werden.

(Quelle: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/testen-auf-sars-cov-2/antigen-test.html#c14951)

Antigen-Tests werden verwendet, wenn schnell geprüft werden soll, ob möglicherweise eine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliegt. Antigen-Schnelltests kommen schon länger beispielsweise in Pflegeheimen oder Krankenhäusern zum Einsatz. Die Nationale Teststrategie empfiehlt Antigen-Tests beispielsweise für Reihentestungen von Erkrankten bzw. Betreuten und Personal in Krankenhäusern, Pflege- und anderen medizinischen Einrichtungen oder vor dem Besuch solcher Einrichtungen. Weitere Einzelheiten können Sie der Nationalen Teststrategie sowie den Testkonzepten der jeweiligen Einrichtungen entnehmen. Antigen-Tests können zudem zusätzliche Sicherheit in konkreten Situationen im Alltag geben – etwa bei einem privaten Besuch oder vor einem Theater- oder Kinobesuch, wenn diese wieder geöffnet haben. Seit dem 8. März 2021 können sich alle Bürgerinnen und Bürger einmal wöchentlich kostenfrei mit einem Antigen-Test zum Beispiel in Apotheken oder einem Testzentrum testen lassen. 

Für den Antigen-Schnelltest wird von geschulten Personen eine Probe aus den Schleimhäuten der Atemwege entnommen. Der Abstrich erfolgt durch den Mund von der Rachenwand und/oder über die Nase aus dem Nasen-Rachenraum. Die Probe wird anschließend auf einen Teststreifen gegeben. Das Testergebnis kann nach 15 bis 30 Minuten abgelesen werden.

Zwar ist die Mehrzahl der Ergebnisse von Antigen-Tests korrekt, doch sind sie nicht so zuverlässig wie PCR-Tests. Deswegen stellt ein positives Ergebnis lediglich einen Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 dar. Es ist keine Diagnose. Positive Antigen-Tests sind jedoch meldepflichtig. Nach einem positiven Antigen-Test muss die Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch einen PCR-Test bestätigt werden. Um einen Termin für einen PCR-Test zu erhalten, nehmen Sie bitte zunächst telefonisch Kontakt auf mit einer Arztpraxis oder einem geeigneten Testzentrum. Bis zum Vorliegen des Ergebnisses müssen* Sie sich freiwillig isolieren, d. h. Ihre Kontakte konsequent auf ein Minimum reduzieren.

Auch wenn bei einem negativen Testergebnis in den meisten Fällen die getestete Person tatsächlich aktuell nicht infiziert ist, gilt:  Auch ein negatives Testergebnis kann unter Umständen nicht korrekt sein. Wenn beispielsweise wenig Viren im Körper sind, wie dies kurz nach einer Ansteckung oder in der späten Phase einer Infektion der Fall ist, kann ein Test negativ ausfallen, obwohl die getestete Person infiziert ist. Zudem gilt für alle Tests: Sie sind eine Momentaufnahme. Daher sollten Sie auch bei einem negativen Ergebnis eines Antigen-Selbsttests unbedingt umsichtig handeln und die AHA+L+A-Formel einhalten.

Prinzipiell hat jede Bürgerin und jeder Bürger Anspruch auf mindestens einen Schnelltest pro Woche. Erfahrungen mit kostenlosen Tests in Dänemark, Österreich und Bayern zeigen aber, dass nur ein Bruchteil der Bevölkerung von diesem Angebot Gebrauch macht.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

Ja. Es gibt genügend Antigen-Schnelltests auf dem Markt. 150 Mio. Schnelltests liegen laut Herstellerangaben bereits heute auf Halde und können direkt geliefert werden. Die Länder und Kommunen müssen sie nur abrufen – und machen das bereits heute schon für Pflegeheime. Der Bund hat (Stand: 04.03.2021) mindestens 800 Mio. Schnelltests über bilaterale MoU und europäische Rahmenverträge für dieses Jahr gesichert. Das tatsächliche Marktangebot wird dieses Kontingent bei weitem übertreffen.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

Ja, positive Ergebnisse von PoC-Antigenschnelltests sind meldepflichtig. Auch Personen, die in Schulen oder anderen Einrichtungen diese Tests bei anderen Personen anwenden, sind in die Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz einbezogen.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

Antigen-Schnelltests müssen von geschulten Personen durchgeführt werden, und entsprechende Arbeitsschutzmaßnahmen müssen dabei berücksichtigt werden. Hierbei kommt es insbesondere auf die korrekte Durchführung des Nasen- bzw. Rachenabstrichs an, bei dem infiziertes Gewebe mit einem Abstrichtupfer aus dem Mund- oder Nasenraum entnommen wird. Wird der Abstrich fehlerhaft durchgeführt, kann das Ergebnis des Schnelltests verfälscht sein.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

Pflegeheime und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens müssen dem Gesundheitsamt ein Testkonzept vorlegen. Das Gesundheitsamt legt dann fest, wie viele Antigen-Tests eine Einrichtung beschaffen kann bzw. wie viele von der Pflege- oder Krankenversicherung finanziert werden. Die Menge ist abhängig von der Zahl der Menschen, die in der Einrichtung behandelt, betreut, gepflegt oder untergebracht werden. In stationären Pflegeeinrichtungen können z.B. bis zu 30 Tests pro Monat und Bewohner beschafft werden. Die Beschaffung der Tests übernehmen die Einrichtungen selbst. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gibt auf der Homepage Hinweise zu Antigen-Schnelltests und führt eine Liste der erstattungsfähigen Antigen-Schnelltests. Die Tests können über die normalen Vertriebswege insbesondere über Apotheken, den Großhandel oder direkt vom Hersteller bezogen werden.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

Schnelltest-Standorte:

Die Auflistung wird laufend erweitert und aktualisiert. Sowohl Index- als auch Kontaktpersonen können sich nach Ablauf ihrer Quarantänezeit in allen Teststellen im Landkreis testen lassen. Bitte beachten Sie, dass Sie im Vorfeld einen Termin vereinbaren. Die terminfreie Testung in diesen Fällen ist lediglich in der Teststelle am Domplatz in Wetzlar möglich.

Ohne Terminvereinbarung

Domplatz
Wetzlar

Stadthaus am Dom
Domplatz 15
35576 Wetzlar
Montag – Freitag: 16 – 19 Uhr
Samstag: 9 – 16 Uhr
Sonntags: 11 – 16 Uhr

Keine Anmeldung erforderlich.
* Bietet auch Spucktests an.

Hinweis:

Im links genannten Öffnungszeitfenster erfolgt eine Testung ausschließlich für Personen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden oder sich als enge Kontaktpersonen in Quarantäne befinden und am letzten Tag der verordneten Absonderung bzw. Quarantäne einen Nachweis zur Vorlage bei dem Gesundheitsamt des Lahn-Dill-Kreises benötigen. Mit Terminvereinbarung können diese Personen auch an allen nachfolgend genannten Teststellen getestet werden.

Mit Terminvereinbarung:

Arztpraxis Faraji
Aßlar

Kay Bettner Zooshop*
Walbergraben 3
35614 Aßlar
06441/8706394
06441/2104700
sfaraji@t-online.de
Onlineanmeldung

* Die Testungen finden auf dem Parkplatz statt.
** Bietet auch Spuck- und Lolli-Tests an.

BMS Beratung und Management für Sozialeinrichtungen GmbH
Aßlar

Bachstraße 41
35614 Aßlar
06441/80701959
Onlineanmeldung

* Bietet auch Lolli-Tests an.

Teststelle Aßlar
Aßlar

Herborner Straße 52
35614 Aßlar
0157/56451095

*Testungen: Montag – Samstag 12 Uhr – 20 Uhr,  Sonntag 13 – 20 Uhr
**Testung auch ohne Termin möglich

Heller Medizintechnik GmbH & Co. KG
Braunfels

Sparkassengebäude
Fürst-Ferdinand-Straße 4
35619 Braunfels
Testzentrum@heller-medizintechnik.de
Onlineanmeldung

Testzentrum LahnMed
Braunfels-Bonbaden

Zum Wehrholz 9
35619 Braunfels-Bonbaden
06442/2400750*
info@lahnmed.com
Onlineanmeldung

* Für eine telefonische Terminbuchung erreichbar montags bis freitags, 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Mobiles Testzentrum LahnMed
Braunfels-Bonbaden

Zum Wehrholz 9
35619 Braunfels-Bonbaden
06442/2400750*
info@lahnmed.com
Onlineanmeldung

* Termine für Veranstaltungen nach telefonischer Rücksprache (telefonisch erreichbar montags bis freitags, 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr)

Pflegezentrum Breitscheid GmbH
Breitscheid

Medenbacher Straße 17
35767 Breitscheid
02777/353960
n.fast@pflegezentrum-breitscheid.de

Apotheke am Postamt
Dillenburg

Poststraße 5
35683 Dillenburg
02771/5513
info@apotheke-am-Postamt.de

CoviMedical GmbH
Dillenburg

Am Sportzentrum
35683 Dillenburg
www.15minutentest.de

* Testungen finden auf dem Stadionparkplatz statt
** Auch PCR-Tests möglich

schwa-medico GmbH
Ehringshausen

Volkshalle Ehringshausen
Marktstraße 5
35630 Ehringshausen
01711707367
covid-19@schwa-medico.de
Onlineanmeldung

Öffnungszeiten:
Montags bis Freitags von 7 bis 18 Uhr und Samstags von 9 bis 16 Uhr

Bürgerteststelle Katzenfurt
Ehringshausen

Arlskaut 1
35630 Ehringshausen
06449-7192399
buergerteststelle-katzenfurt@mailbox.org

* Bietet ausschließlich Spucktests an.

Holderberg Apotheke
Eschenburg

Forsthausstraße 22*
35713 Eschenburg
02774/6100
shop@holderberg-apotheke.de
Onlineanmeldung

*Testungen finden in der Mehrzweckhalle Wissenbach statt.
** Bietet auch Lolli-Tests an.

Praxisklinik Dr. Herr
Greifenstein-Beilstein

Westerwaldstraße 42
35753 Greifenstein-Beilstein
02779/51058-0

*Auch PCR-Tests möglich.

Waldhof Elgershausen (pneumologische Klinik)
Greifenstein

Waldhof Elgershausen 1
35753 Greifenstein
0641/48011826
testcenter-waldhof@lahn-apotheke-giessen.de

Zahnarztpraxis Sabine Krasa und Viviane Jäger
Greifenstein

Waldstraße 3a
35753 Greifenstein
06478/424
praxis-krasa@web.de

test4you Testzentrum
Haiger

fit4you Haiger
Rodenbacher Straße 15
35708 Haiger
02773/744630
info@fit4youhaiger.de
Onlineanmeldung

* Testungen: Montag, Mittwoch und Freitag  09:00 – 19:30 Uhr, Dienstag 14:30 – 19:30 Uhr,  Samstag und Sonntag 10:00 – 15:00 Uhr
** Testung auch ohne Termin möglich

Johann-Textor-Apotheke
Haiger

Johann-Textor-Straße 3
35708 Haiger
02773/81080
info@johann-textor-apotheke.de

GWK Haiger
Haiger

Hinterm Graben 14
35708 Haiger
02773/9188282
info@gwk-haiger.de

*Testungen:
Montag – Freitag: 9:00 – 13:00 Uhr, 14:00 – 18:00 Uhr, 19:00 – 22:00 Uhr;
Samstag u. Sonntag nach Terminvereinbarung

Praxis Drs. Zimmermann
Haiger

Coronatestzentrum im Ärztehaus
Praxis Drs. Zimmermann
Frigghof 8
35708 Haiger
02773/5566
info@doctor-zimmermann.de

*Testungen montags bis donnerstags, 9 bis 14 Uhr

Rathaus-Apotheke
Haiger

Marktplatz 4-6
35708 Haiger
rathaus@apotheke-haiger.de

Testcenter Sibre Sportpark
Haiger

Sportplatzstraße 22
35708 Haiger
gesundheit@sibre.de

Aartal-Apotheke
Herborn-Seelbach

Friedhofstraße 4
35745 Herborn-Seelbach
02772/6714
Onlineanmeldung

Bären-Apotheke
Herborn

Bahnhofstraße 8
35745 Herborn
02772/2322
info@baerenapotheke-herborn.de

Testcenter am Schießplatz
Herborn

Am Schießplatz
35745 Herborn
www.15minutentest.de

* bietet Sonntagstermine an
** Auch PCR-Tests möglich

Teststelle Herborn-Schönbach
Herborn

Schönbacher Hauptstraße 20
35745 Herborn
0151/28072380

* Testungen vorübergehend nur mit vorheriger telefonischer Terminabsprache möglich.
** Bietet ausschließlich Spucktests an.

Gemeinschaftspraxis Dr. Wember und Schefranek
Hüttenberg

Hauptstraße 112
35625 Hüttenberg
06403/5857
kontakt@praxis-huettenberg.de

Stern Apotheke
Hüttenberg

Frankfurter Straße 71
35625 Hüttenberg-Rechtenbach
06441/977920
info@stern-apotheke-re.de

*Testungen in Rechtenbach und mobile Testung

Heller Medizintechnik GmbH & Co. KG
Lahnau

DGH Lahnau-Dorlar
Wetzlarer Str. 14-20
35633 Lahnau
06442/9421-0
testzentrum@heller-medizintechnik.de
Onlineanmeldung

* Testungen montags, dienstags, donnerstags freitags, samstags und sonntags von 8:00 bis 18:00 Uhr

Zahnarztpraxis Klaus Schönfelder
Leun

Wetzlarerstraße 17-19
35638 Leun
06473/91077
silviaschoenfelder@t-online.de

*Testungen:
Mittwochs von 11:30 – 13:00 Uhr

Hausarztpraxis Mittenaar
Mittenaar

Hauptstrasse 17A
35756 Mittenaar
02772 – 65080

HELLER MEDIZINTECHNIK GmbH & Co. KG
Schöffengrund

Sporthalle Schwalbach
Jahnstr. 2
35641 Schöffengrund
Onlineanmeldung

* Testungen: Montags, donnerstags und samstags

Apotheke am Brunnenplatz
Sinn

Kirchstraße 3
35764 Sinn
apotheke-brunnenplatz@web.de

* Testungen: Montag bis Samstag von 10 bis 12 Uhr

Pfeiffer Notfallmedizin
Sinn

Friedrich-Ebert-Str. 20
35764 Sinn
info@pfeiffer-notfallmedizin.de
Onlineanmeldung

Deep Cap GmbH
Solms

Altenberger Straße 1
35606 Solms
07941/95965300
testzentrum@deep-cap.com

* Montag bis Freitag 9 Uhr bis 18 Uhr

Arzt Ahmet Kaya
Solms-Oberbiel

Sporthaus KAPS Oberbiel
Altenbergerstr. 3
35606 Solms-Oberbiel
Kostenlosercoronatest.
wetzlar@gmail.com

* Ohne Terminvereinbarung
** Testungen von 11 bis 18 Uhr

Taunusapotheke
Solms

Braunfelser Straße 8
35606 Solms
Onlineanmeldung

Arztpraxis Marc Streller
Waldsolms

Zum Gänseacker 1
35647 Waldsolms
06085/736
bestellungen@arztpraxis-streller.de

Dorfkümmerei Gemeinde Waldsolms
Waldsolms

Lindenplatz 2
35647 Waldsolms
gemeinsam@waldsolms.de

Löwen-Apotheke
Waldsolms

Cleeberger Straße 21
35647 Waldsolms
06085/9896666
kontakt@apo-waldsolms.de

7Mühlental-Apotheke
Wetzlar-Nauborn

Wetzlarer Straße 37
35580 Wetzlar-Nauborn
06441/23333
Onlineanmeldung

Arzt Ahmet Kaya
Wetzlar

Hermannsteiner Straße 76-78
35576 Wetzlar
0162/9124287
kostenlosercoronatest.
wetzlar@gmail.com

* Ohne Terminvereinbarung
** Testungen auch sonntags

Arzt Ahmet Kaya
Wetzlar

Realmarkt Wetzlar
Hörnsheimer Eck
35578 Wetzlar
0162/9124287
Kostenlosercoronatest.
wetzlar@gmail.com

* Ohne Terminvereinbarung
** Testungen von 8:00 bis 19:00 Uhr

Arzt Ahmet Kaya
Wetzlar

Bahnhofstraße 2
35578 Wetzlar
0162/9124287
Kostenlosercoronatest.
wetzlar@gmail.com

* Ohne Terminvereinbarung
** Testungen von 8:00 bis 19:00 Uhr

Arztpraxis Faraji
Wetzlar

Bahnhofstraße 31-33
35576 Wetzlar
06441/8706394
06441/2104700
sfaraji@t-online.de
Onlineanmeldung

* Testungen ohne Terminvereinbarungen möglich.
** Testungen auch an Feiertagen und sonntags von 9 bis 19 Uhr.
*** Bietet auch Spuck- und Lolli-Tests an.

Arztpraxis Faraji
Wetzlar

Bergstraße 47
35578 Wetzlar
06441/8706394
sfaraji@t-online.de
Onlineanmeldung

*Bietet auch Spuck- und Lolli-Tests an.

Arztpraxis Faraji
Wetzlar

Wetzlar-Dutenhofen Globus Markt*
Industriestraße 2
35582 Wetzlar
06441/8706394
06441/2104700
sfaraji@t-online.de
Onlineanmeldung

* Öffnungszeiten: 8:00 bis 20:00 Uhr
** Bietet auch Spuck- und Lolli-Tests an.

Arztpraxis Faraji
Wetzlar

Wetzlar-Niedergirmes REWE*
Naunheimerstr. 40
35576 Wetzlar
06441/8706394
06441/2104700
sfaraji@t-online.de
Onlineanmeldung

* Die Testungen finden auf dem REWE-Parkplatz statt.
** Testungen von 8:00 bis 19:00 Uhr
*** Bietet auch Spuck- und Lolli-Tests sowie PCR-Tests.

Corona Testcenter Wetzlar
Wetzlar

Karl-Kellner-Ring 15a
35576 Wetzlar
01736413816

* Testungen: Montag – Sonntag 13 – 20 Uhr
** Testungen nur noch mit Termin

CoviMedical GmbH
Wetzlar

Testcenter Stadion Wetzlar
Karl-Kellner-Ring 13
35578 Wetzlar
www.15minutentest.de

* Auch PCR-Tests möglich

easy Apotheke
Wetzlar

Westend 2
35578 Wetzlar
06441/8978306
wetzlar@easyapotheken.de

* Bietet auch Spucktests an.

Kieferorthopädie im Zentrum
Wetzlar

Bahnhofstrasse 20-24
35576 Wetzlar
06441/500030
kfo.praxis.gruber@t-online.de

*Testungen: Montag – Donnerstag: 09:00 – 12:30 Uhr, 13:30 – 18:00 Uhr, Freitag: 09:00 – 13:00 Uhr

Malteser Hilfsdienst e.V.
Wetzlar

Christian-Kremp-Straße 17
35578 Wetzlar
06441/9494-203
Testzentrum-Lahn-Dill@malteser.org
Onlineanmeldung

Öffnungszeiten:
Dienstags von 18 – 19 Uhr und
Sonntags von 10 bis 13 Uhr

NosCuro Medical GmbH
SCHNELLTEST-WETZLAR.de
Wetzlar

Garbenheimer Straße 15-17
35576 Wetzlar
06441/926442
www.schnelltest-wetzlar.de

* Bietet Sonntagstermine an.
** Bietet auch Lolli-Tests an.

Pflegedienst MobiKa
Wetzlar-Dutenhofen

Wetzlarerstraße 11
35582 Wetzlar-Dutenhofen
0641/9203833
mobika-Teststation@web.de
Onlineanmeldung

Praxis Drs. Zimmermann
Wetzlar

Coronatestzentrum in der Spilburg
Praxis Drs. Zimmermann
Spilburgstr. 4
35578 Wetzlar
06441/2008831
info@doctor-zimmermann.de

* Testungen montags bis donnerstags, 9 bis 14 Uhr und
montags, dienstags und donnerstags, 15 bis 17 Uhr

Praxis für Kieferorthopädie Wesemann
Wetzlar

Corona-Testzentrum Wetzlar
Domplatz 15 / Stadthaus
35578 Wetzlar
0151/53547946
service@testzentrum-wetzlar.de
Onlineanmeldung

Praxis für Zahnheilkunde Wagner
Wetzlar

Karl-Kellner-Ring 15a
35576 Wetzlar
06441/46801
info@zahnarzt-wagner-wetzlar.de

* Testungen: Montag – Donnerstag: 13:00 – 22:00 Uhr, Freitags und Samstags: 13:00 – 00:00 Uhr, Sonntags von 13:00 bis 20:00 Uhr
**Testungen ohne Terminvereinbarung

Sankt Barbara Apotheke
Wetzlar

Nauborner Straße 53
35578 Wetzlar
sankt-barbara-apotheke@gmx.de
Sankt-Barbara-Apotheke-Wetzlar.de
Onlineanmeldung

* auch mobile Testungen möglich

SANOVIA Healthcare GmbH
Wetzlar

Forum 1
35576 Wetzlar
mb@sanovia-healthcare.com
Onlineanmeldung

* Testungen finden auf dem oberen Parkdeck Forum Wetzlar statt

PCR-Test

Im Lahn-Dill-Kreis gibt es vier Corona-Testzentren sowie vereinzelte Arztpraxen, die bei Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung (aufgrund von Symptomen oder Kontakten) einen PCR-Abstrich auf SARS-CoV-2 durchführen. Ein PCR-Test erfolgt hier ausschließlich auf Anordnung durch eines Arztes oder das Gesundheitsamt!

Die Testungen an den Testzentren erfolgen ausschließlich nach vorheriger Terminvergabe. Bitte suchen Sie ein PCR-Testzentrum niemals ohne vereinbarten Termin auf! Wenden Sie sich im Vorfeld immer an Ihren Hausarzt bzw. warten Sie, bis Ihnen Ihr Abstreichtermin und -ort mitgeteilt werden.

Alle positiven Testergebnisse müssen dem Gesundheitsamt gemeldet werden!

Beim PCR-Test handelt es sich um ein Standardverfahren in der Diagnostik von Viren. Der Test beruht auf der sogenannten Polymerase-Kettenreaktion (polymerase chain reaction, PCR). Dabei wird Erbmaterial des Virus vervielfältigt. Dadurch gelingt es, Viren nachzuweisen, auch wenn erst wenige Erreger vorhanden sind. Der PCR-Test hat also eine hohe Sensitivität – er weist das Virus mit einer hohen Treffsicherheit nach. Zudem wird gezielt nur das Erbmaterial des Coronavirus SARS-CoV-2 vervielfältigt. Der Test hat damit eine hohe Spezifität, weist also genau das gewünschte Virus nach.

(Quelle: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/testen-auf-sars-cov-2/pcr-test.html#c14909 )

Der PCR-Test gilt als das zuverlässigste Verfahren, um den Verdacht auf eine akute Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 abzuklären. Es ist der ausschlaggebende Test für die Entscheidung, ob eine Person sich aufgrund einer SARS-CoV-2-Infektion in Isolierung begeben muss.

Die Nationale Teststrategie gibt Empfehlungen, in welchen Situationen welche Tests verwendet werden sollen. Die Testung ist für die betroffene Person kostenlos. Der PCR-Test sollte bevorzugt werden:

  • bei Symptomen, die auf eine Erkrankung an COVID-19 hindeuten,
  • bei Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall,
  • vor Aufnahme in Krankenhäusern, Pflege- und weiteren medizinischen Einrichtungen oder wenn dort Fälle auftreten.

Unter Umständen können alternativ Antigen-Tests eingesetzt werden. Da diese weniger verlässlich sind, muss ein positives Ergebnis im Antigen-Test durch einen PCR-Test bestätigt werden.

Weitere Einzelheiten können Sie der Nationalen Teststrategie sowie den Testkonzepten von medizinischen und Pflege-Einrichtungen entnehmen.

(Quelle: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/testen-auf-sars-cov-2/pcr-test.html#c14909 )

Für den PCR-Test wird in der Regel eine Probe aus den Schleimhäuten der Atemwege entnommen. Der Abstrich erfolgt durch den Mund von der Rachenwand und/oder über die Nase aus dem Nasen-Rachenraum. Aus den tiefen Atemwegen können Proben durch Hustenauswurf, Spülungen oder die Entnahme von Sekret aus der Luftröhre gewonnen werden. Welche Methode der Probenentnahme im Einzelfall gewählt wird, entscheidet die Ärztin bzw. der Arzt.

Die Analyse der Probe mit dem PCR-Verfahren erfolgt in einem Labor. Mit dem Verfahren der PCR wird Erbmaterial des Virus so stark vervielfältigt, dass es nachgewiesen werden kann, auch wenn es zuvor nur in geringen Mengen vorlag.

Die Durchführung der PCR dauert etwa vier bis fünf Stunden. Hinzu kommen die Transportzeit ins Labor, die Vorbereitungszeit im Labor und gegebenenfalls eine Wartezeit wegen hohen Probeaufkommens. In der Regel dauert es ein bis zwei Tage, bis nach der Probenentnahme das Ergebnis vorliegt. Bei starken Überlastungen der Labore kann es gelegentlich länger dauern.

(Quelle: https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/testen-auf-sars-cov-2/pcr-test.html#c14909 )

Nein. Wer einen Selbsttest macht, der positiv ausfällt, sollte diesen aber genauso wie bei einem positiven Antigen-Schnelltest durch einen PCR-Test bestätigen lassen und sich vorsichtshalber solange zu Hause in Isolierung begeben, bis das Ergebnis vorliegt. Die AHA+L-Regeln sind weiterhin zu beachten. Positive Ergebnisse von Antigen-Schnelltests, die von geschultem Personal durchgeführt werden, sind dagegen meldepflichtig.

(Quelle: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronatest/faq-schnelltests.html)

PCR-Testzentren:

Landarztnetz Lahn-Dill
Breitscheid

Medenbacher Straße 17
35767 Breitscheid
02777 314
Breitscheid@landarztnetz.de

Praxis an der Dill
Dillenburg

Hindenburgstraße 12
35683 Dillenburg
02771 81424-0
info@praxisanderdill.de

Praxis Dilltal
Ehringshausen

Stegwiese 27 a
35630 Ehringshausen
06443 8185039
kontakt@praxis-dilltal.de

Testzentrum Lahn-Dill-Kliniken
Wetzlar

Forsthausstraße 1
35578 Wetzlar
116 117

Testzentrum Abfallwirtschaft Lahn-Dill
Aßlar-Bechlingen

Am grauen Stein 6
35614 Aßlar-Bechlingen

Die Terminvergabe erfolgt hier durch das Gesundheitsamt.